Rezepte von

Jackfruit Biriyani aus Indien

Biryani ist ein pikantes Reisgericht aus Asien. Der Name Biryani entstammt ursprünglich dem persischen Wort beryān und bedeutet „geröstet“ oder „gebraten“. Im Unterschied zum Pilaw zeichnet sich das Biryani dadurch aus, dass der Reis vor dem Garen angebraten wird. Biryani wird oft mit Hühnerfleisch, Rindfleisch oder Ziege zubereitet. Unser Jackfruit Biriyani aus Indien ist eine tolle vegane Alternative. Wer gerne möchte, kann statt Reis auch Hirse oder Quinoa verwenden.

Zutaten

200g Reis, z.B. Prince of Bengal

200g Lotao Green Jackfruit

1 Zwiebel, in Streifen geschnitten

3 EL Öl

1 Zimtstange

3 Stück Kardamomkapseln

2 Knoblauchzehen

1 mittelgroße Tomate

½ TL Cucuma Pulver

½ TL Garam Masala*

70g Jogurt

½ TL Safran, in Milch eingeweicht
Zubereitung:

Den Reis nach Anleitung zubereiten und auskühlen lassen. In einem schweren Topf die Zwiebel, in Ringe geschnitten, in 3 EL Öl glasig anbraten, die Jackfruit-Würfel, das Garam Masala, die Zimtstange, die Kardamomkapseln und 2 Knoblauchzehen dazu. Die gewürfelte Tomate dazu geben, salzen, und alles etwas anbraten. Den Reis hinzufügen und weiter anbraten, bis das Gesamte eine schöne mittelbraune Farbe bekommen hat.

Dazu passt folgender Dip: Jogurt und etwas in Milch eingeweichten Safran verrühren. Kräuter, Salz und etwas Essig nach Geschmack dazu fügen. Alles umrühren und fertig ist der Dip.

Guten Appetit!

* PS: Die indische Gewürzmischung Garam Masala kann man auch selbst herstellen. Man brät dazu einige Gewürze kurz in der Pfanne an: EL Koriandersamen, 1 EL Schwarzem Pfeffer, Senfkörnern, 2 Stangen Zimt, 2 EL Kreuzkümmel, 8 Kapselt Kardamom, Gewürznelken und etwas Muskatnuss und Chili. Anschließend werden die Gewürze im Mörser zu einem einheitlichen Pulver zerstoßen.

Ihr Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.